logo

Presseinformationen

Presseinformationen des Berliner U18-Netzwerkes

Vorläufiges Endergebnis der U18-Europawahl:
118.302 Kinder und Jugendliche haben gewählt

Berlin, 20. Mai 2019 – Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben am vergangenen Freitag ihre Stimme für Europa abgegeben. Bei der U18-Europawahl am 17. Mai 2019 bekamen bundesweit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit 28,88 Prozent die meisten Stimmen. Es folgten die SPD mit 15,01 Prozent, die CDU mit 12,66 Prozent, DIE LINKE mit 6,97 Prozent, die AfD mit 6,73 Prozent und die FDP mit 5,5 Prozent.

Das Ergebnis ist Ausdruck der politischen Stimmung bei allen, die bei der Europawahl am 26. Mai noch nicht wählen dürfen – weil sie zu jung sind. Am Wahltag konnten in mehr als 1.100 Wahllokalen alle unter 18-Jährigen ihr Kreuz machen. Insgesamt nahmen knapp 118.302 Kinder und Jugendliche teil. Zur Europawahl 2019 hat sich die Zahl im Vergleich zur Wahl 2014 verdreifacht. In Berlin war die Wahlbeteiligung ebenfalls hoch. Mit 243 Wahllokalen hat Berlin gegenüber der Europawahl 2014 mehr als 100 Wahllokale dazu gewonnen. Insgesamt gaben 28.705 Kinder und Jugendliche ihre Stimme in Berlin ab. Auch sie haben sich mehrheitlich für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN entschieden (30,82 %), auf Platz 2 auch hier die SPD (16,5 %). Dann folgt entgegen dem Bundestrend bereits DIE LINKE (11,88 %). Die CDU war in Berlin deutlich schwächer (9,5 %). AfD (5,02 %) und FDP (3,82 %) bekamen ebenfalls weniger Stimmen.

Bundesjugendministerin Franziska Giffey würdigt das Engagement der Kinder und Jugendlichen: „Ich bin dankbar, dass ihr gewählt habt. Und ich wünsche mir, dass ihr auch bei künftigen Wahlen am Ball bleibt, euch informiert und einmischt. Man muss nicht in allen Themen Experte oder Expertin sein, um in der Politik mitzumischen. Aber was unverzichtbar ist, ist zu wissen, was einem selbst am Herzen liegt, wofür man steht, welche Werte man wichtig findet“.

„Europa betrifft uns alle. Auch die Jugend! Ich unterstütze es sehr, wenn sich junge Menschen mit Politik und den unterschiedlichen Programmen der Parteien beschäftigen. Das ist in Zeiten, in denen Populisten anti-europäische Stimmung machen, von enormer Bedeutung“, so Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Berlin. Sandra Scheeres hat am U18-Wahltag das Wahllokal in der Landeszentrale für politische Bildung besucht und im Vorfeld der U18-Europawahl die Kinder und Jugendlichen aufgerufen, wählen zu gehen. So auch Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa: „Viele Entscheidungen, die in Brüssel gefällt werden, betreffen das Leben der Kinder und Jugendlichen. Deshalb ist es so wichtig, dass sich junge Menschen mit Politik auseinandersetzen und früh lernen, ihre Meinung zu sagen“. Alle Ergebnisse, auch nach Bundesländern und Wahlkreisen sortiert, unter: https://www.u18.org/europawahl-2019/wahlergebnisse/wahlergebnisse-deutschland

Was ist U18

Das Projekt bietet jungen Menschen viele interessante Möglichkeiten, sich zu Wahlen, Demokratie und Politik zu informieren, Parteiprogramme zu verstehen, Wahlversprechen zu hinterfragen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Aber es wird nicht nur geredet, sondern auch etwas getan. Im Rahmen von Aktionen vor Ort stellen sich beispielsweise Politiker/innen den Fragen der Kinder und Jugendlichen. Es werden Parteien gegründet, Wünsche an die Politik formuliert, Wahl-Rallys veranstaltet oder Wahlinfomobile durch die Stadt geschickt. Bei U18 gestalten junge Menschen ihre Aktionen selbst. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Höhepunkt ist der U18-Wahltag am 17. Mai 2019. Die Wahl funktioniert fast genauso wie die der Erwachsenen – mit Stimmzetteln, Wahlkabinen und Wahlurnen.

Die erste U18-Wahl wurde im Jahr 1996 in einem Wahllokal in Berlin-Mitte durchgeführt. Heute, 23 Jahre später, ist U18 die größte politische Bildungsinitiative für Kinder und Jugendliche in Deutschland. Im Jahr 2014 fand die erste U18-Europawahl mit insgesamt 36.719 abgegebenen Stimmen, davon 12.470 aus Berlin, sowie ersten Wahllokalen in Polen, Frankreich und Spanien statt. Bei der U18-Bundestagswahl im vorletzten Jahr gaben 219.918 Kinder und Jugendliche ihre Stimme ab.

Organisiert und getragen wird die U18-Initiative in Berlin von einem breiten Netzwerk aus öffentlichen und freien Trägern, Jugendverbänden, landesweiten und bezirklichen Akteuren der Kinder- und Jugendbeteiligung sowie weiteren Engagierten unter der Schirmherrschaft von Ralf Wieland, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses. Unterstützt wird die U18-Initiative von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, dem Jugend-Demokratiefonds STARK gemacht!, der Landeszentrale für politische Bildung, „PS-Sparen und Gewinnen“ der Landesbank Berlin/Berliner Sparkasse sowie von der united communications GmbH.

Weitere Informationen zu U18: u18.berlin

+++++++++++++++++++++++++++++++++

Einladung zur U18-Europawahl am 17. Mai im Pressewahllokal in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Berlin, 10. Mai 2019 – Am 17. Mai wird gewählt. Dann dürfen nämlich alle Kinder und Jugendlichen unter 18 ihr Kreuz bei der U18-Europawahl machen. Wie immer, neun Tage vor der Wahl der Erwachsenen. Bundesweit geht das in über 1.120 Wahllokalen, in Berlin bei 228.

Wir laden Sie herzlich ein, bei der U18-Europawahl dabei zu sein. Unser Pressewahllokal befindet sich dieses Jahr in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin. Ein Besuch lohnt sich ab 11:00 Uhr. Um 12:30 Uhr wird Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, das Pressewahllokal besuchen. Um 15:15 Uhr hat sich Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, angekündigt. Sie wird unter anderem auch die Gewinner/-innen des Wahlurnenwettbewerbs ziehen.

Keine U18-Wahl ohne U18-Wahlparty. In Berlin feiern gleich mehrere Bezirke. Sollten Sie Lust haben, eine Wahlparty zu besuchen, freuen sich die jungen Menschen im Lichtenberger Welseclub, Vincent-van-Gogh Str. 36, 13057 Berlin auf Ihren Besuch. Mehr zur Party hier.

Die erste Hochrechnung erwarten wir gegen 18:30 Uhr auf www.u18.org.

+++++++++++++++++++++++++++++++++

Noch 15 Tage bis zur U18-Europawahl:
Kinder und Jugendliche unter 18 wählen am 17. Mai

Berlin, 2. Mai 2019 – Kinder und Jugendliche sind politisch. Sie organisieren gerade die U18-Europawahlen für Gleichaltrige und mit Gleichaltrigen. Der U18-Europawahltag ist der 17. Mai 2019, neun Tage vor der Wahl zum Europäischen Parlament. An diesem Tag können alle Menschen unter 18 Jahren wählen. Der Wahltag stellt den Höhepunkt einer langfristigen inhaltlichen Auseinandersetzung mit Politik dar. Mit U18 rücken Kinder und Jugendliche ihre Fragen und Wünsche ins Zentrum des öffentlichen Interesses. Sie organisieren Diskussionen mit Politikerinnen und Politikern, informieren sich über Parteien und ihre Programme. Die Aktionen und Veranstaltungen im Vorfeld der Wahlen sind so vielfältig wie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, denn bei U18 ist jeder junge Mensch wahlberechtigt, unabhängig von Herkunft und Staatsbürgerschaft. Weitere Informationen aus dem Berliner U18-Netzwerk unter: u18.berlin. Hier gibt es nicht nur Termine, sondern auch viele Materialien zur Vorbereitung auf den U18-Wahltag.

Die große Beteiligung zur Europawahl spiegelt das Interesse junger Menschen an Politik. Sie bedeutet zugleich, dass Kinder und Jugendliche sich für Europa ins Zeug legen. Sie wollen zum Beispiel einen wirksamen Umwelt-, Natur- und Tierschutz über nationale Grenzen hinweg. Sie wollen nicht nur am Freitag ihre Zukunft und die des Planeten retten. Sie wollen ein gerechtes Europa, mehr Solidarität und mehr Humanität an den Außengrenzen. Sie wollen keine Grenzen in Europa und offene Grenzen für Menschen, die in Not sind. Mit dem Engagement für U18 und der Teilnahme an der Wahl am 17. Mai zeigen sie außerdem: Sie gestalten Demokratie mit und stärken sie dadurch.

U18-Veranstaltungen in den Berliner Bezirken

In Marzahn-Hellersdorf findet die U18-Diskussionsreihe #europeforfuture statt. Los geht es am 2. Mai in der Jugendfreizeiteinrichtung Anna Landsberger mit #youthforfuture, weitere Termine: 8. Mai mit #democracyforfuture und 9. Mai mit #fridaysforfuture. Das fez wartet mit zwei Veranstaltungen inklusive interaktivem Europa-Areal mit U18-Wahlbüro in Treptow-Köpenick auf: im Rahmen des 1. „Mai-Café“ und am 4./5. Mai bei „Vom Suchen und Finden der Freiheit“. In Pankow können junge Menschen im Jugendkulturzentrum Königstadt am 9. Mai ab 16 Uhr bei „meet your european politician“ mit Politikerinnen und Politikern diskutieren. Auf dem Europafest der Landeszentrale für politische Bildung am 11. Mai vor dem Amerika-Haus, entlang der Hardenbergstraße und auf dem Steinplatz, wird es mehrere U18-Aktionen geben. In Lichtenberg lädt die Jugendfreizeiteinrichtung „Funkloch“ vom 13. bis 16. Mai immer ab 15 Uhr zu einer U18-Aktionswoche. In Friedrichshain-Kreuzberg feiert die gelbe Villa vom 13. bis 17. Mai ihr 15-jähriges Bestehen mit vielen U18-Aktionen an den Nachmittagen. Am 14. Mai findet ein großer Aktionstag auf dem Alex (JugendAktionsRaum JARA direkt hinter dem Fernsehturm) statt. Ab 12 Uhr läuft das U18-Glücksrad, wird es bunt mit Graffiti, „Pimp your Shirt“ und vielen anderen Aktionen.

Noch können U18-Wahllokale angemeldet werden

Bisher sind 945 Wahllokale der Bundesrepublik registriert, 205 davon in Berlin. Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen oder Schulclubs können mitmachen und ihr U18-Wahllokal noch bis zum 16. Mai auf www.U18.org anmelden. Auch auf öffentlichen Straßen und Plätzen darf gewählt werden. Unterstützung gibt es in jedem Berliner Bezirk bei den U18-Koordinierungsstellen.

Die Wahlurne bastelt jedes Wahllokal selbst, dazu gibt es auch ein Wahlurnengewinnspiel. Die Gewinnerinnen und die Gewinner werden am 17. Mai 2019 im Wahllokal der Landeszentrale für politische Bildung gezogen.

U18-Wahlpartys

In einigen Berliner Bezirken wird es am 17. Mai Wahlpartys geben: Um 16 Uhr geht es im Lichtenberger Welseclub mit vielen Aktionen rund um Europa und dem Finale von #LSDS: Lichtenberg sucht den Superstar los. Das Kinder- und Jugendparlament Charlottenburg-Wilmersdorf lädt am Wahlnachmittag ins Haus der Jugend Anne-Frank in die Wahlzentrale mit Politikerinnen und Politikern. Neukölln startet um 17 Uhr im Hof des Jugendclubs Feuerwache und in der Remise.

Was ist U18

Das Projekt bietet jungen Menschen viele interessante Möglichkeiten, sich zu Wahlen, Demokratie und Politik zu informieren, Parteiprogramme zu verstehen, Wahlversprechen zu hinterfragen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Aber es wird nicht nur geredet, sondern auch etwas getan. Im Rahmen von Aktionen vor Ort stellen sich beispielsweise Politiker/innen den Fragen der Kinder und Jugendlichen. Es werden Parteien gegründet, Wünsche an die Politik formuliert, Wahl-Rallys veranstaltet oder Wahlinfomobile durch die Stadt geschickt. Bei U18 gestalten junge Menschen ihre Aktionen selbst. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Höhepunkt ist der U18-Wahltag am 17. Mai 2019. Die Wahl funktioniert fast genauso wie die der Erwachsenen – mit Stimmzetteln, Wahlkabinen und Wahlurnen.

Die erste U18-Wahl wurde im Jahr 1996 in einem Wahllokal in Berlin-Mitte durchgeführt. Heute, 23 Jahre später, ist U18 die größte politische Bildungsinitiative für Kinder und Jugendliche in Deutschland. Im Jahr 2014 fand die erste U18-Europawahl mit insgesamt 36.719 abgegebenen Stimmen, davon 12.470 aus Berlin, sowie ersten Wahllokalen in Polen, Frankreich und Spanien statt. Bei der U18-Bundestagswahl im vorletzten Jahr gaben 219.918 Kinder und Jugendliche ihre Stimme ab.

Organisiert und getragen wird die U18-Initiative in Berlin von einem breiten Netzwerk aus öffentlichen und freien Trägern, Jugendverbänden, landesweiten und bezirklichen Akteuren der Kinder- und Jugendbeteiligung sowie weiteren Engagierten unter der Schirmherrschaft von Ralf Wieland, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses. Unterstützt wird die U18-Initiative von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, dem Jugend-Demokratiefonds STARK gemacht!, der Landeszentrale für politische Bildung, „PS-Sparen und Gewinnen“ der Landesbank Berlin/Berliner Sparkasse sowie von der united communications GmbH. Weitere Informationen zu U18: u18.berlin

Kontakt für Rückfragen und Bildmaterial:

U18 Koordinierungsstelle
c /o Stiftung SPI – Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin
Katharina Wengenroth
Frankfurter Allee 35 – 37
10247 Berlin
Telefon +49.0.30 493 001 94
E-Mail: u18-berlin[at]stiftung-spi.de

united communications GmbH
Katja Drießen
Rotherstr. 19
10245 Berlin
Telefon +49.0.30 789 076 16
E-Mail: u18[at]united.de